20 Mrz 2010

Die KarmaKonsum Konferenz findet am 25. und 26. Juni statt

1 Kommentar Nachhaltiger Konsum, Umdenken und Mitmachen Autor:

Die Klimaverhandlungen von Kopenhagen haben gezeigt, dass ein Wandel zu einer nachhaltigen Welt stärker als bisher angenommen von Wirtschaft und Zivilgesellschaft vorangetrieben werden muss. Vor diesem Hintergrund präsentiert die KarmaKonsum Konferenz innovative Lösungen, wie Nachhaltigkeitsströmungen auf Unternehmens- und Konsumentenseite gestärkt (Empowerment) und vernetzt (Networking) werden können. Welche Sennsüchte haben die nachhaltigen Konsumenten von morgen? Wie kann sich eine Organisation auch intern nachhaltig entwickeln? Welche Bedeutung hat authentische, unternehmerische Verantwortung in moralischen Märkten und in Zeiten des Web 2.0s? Diesen und weiteren Fragen rund um den Wachstumsmarkt Nachhaltigkeit widmet sich die KarmaKonsum Konferenz am 25. und 26. Juni 2010 in Frankfurt am Main. Die KarmaKonsum Konferenz findet bereits zum vierten Mal statt und setzt die erfolgreichen Veranstaltungen der Vorjahre in 2010 fort.

Zu der von der UN im Rahmen der UN-Dekade für nachhaltige Bildung ausgezeichneten Veranstaltung in der IHK Frankfurt werden rund 800 Teilnehmer erwartet. Die KarmaKonsum Konferenz startet mit einer Business-Konferenz mit hochkarätigen Referenten aus Forschung, Wirtschaft, Politik und Kultur, die aus unterschiedlichen Perspektiven und anhand von Best-Practice-Beispielen eine Neudefinition des Faktors „Wirtschaft“ aufzeigen. Neu in diesem Jahr ist eine Messe für Produkte und Dienstleistungen für nachhaltigere Geschäftsprozesse. Führende Anbieter präsentieren beispielsweise nachhaltige Büroartikel, Öko-Druckereien und Merchandising oder grüne Finanzierungen, nachhaltige Aus- und Weiterbildung, Strategie- und Kommunikationsberatung. Am zweiten Tag der Konferenz findet eine innovative Ideen- und Networking-Börse, das sogenannte GreenCamp, statt.

Die Referenten und Themen im Überblick

Peter Unfried (TAZ)
Moderation
Peter Unfried, 46, ist Chefreporter der taz. In „Öko. Al Gore, der neue Kühlschrank und ich“ plädiert er für individuelle Lebensstilverantwortung und gesellschaftliche Klimakultur zur Lösung von Klimaproblem und Energiefrage.

Bernd Kolb (Club of Marrakesh)
Keynote: „Perspektive 2020: Haben unsere Kinder noch eine lebenswerte Zukunft?”
Bernd Kolb gilt als Visionär und wurde vielfach international ausgezeichnet. Er war deutscher Unternehmer des Jahres und ehemaliger Vorstand für Innovation der Deutschen Telekom AG. Heute entwickelt er als „Social Entrepreneur“ Lösungen für nachhaltige Themen.

Nicole Lüdi (Gottlieb Duttweiler Institute GDI)
„Die neuen Sehnsuchtfelder. Was Kunden morgen von Anbietern erwarten.“
Nicole Lüdi ist Senior Researcher am Gottlieb Duttweiler Institute mit den Schwerpunkten Wertewandel, Nachhaltigkeit, Natur und Konsumverhalten. Nach dem Studium der Politikwissenschaften an der Universität Zürich arbeitete sie als Projektleiterin in der Marktforschungsabteilung einer Schweizer Großbank.

Paul J. Kohtes (Führungskräfte Coach)
„Leadership 3.0: Be the change – Wie man es schafft, sich im Business auf das Wesentliche zu konzentrieren.“
Paul J. Kohtes ist Gründer der PR-Agentur KohtesKlewes (heute KetchumPleon) in Düsseldorf. Er coacht Führungskräfte und leitet Seminare zu „Zen for Leadership“. 1998 gründete er die Wissenschaftsstiftung Identity Foundation.

Barbara van Melle (Slowfood)
„Slow Food – Beispiel für einen einfachen und nachhaltigen Lebensstil.“
Barbara van Melle ist Journalistin und Moderatorin. Seit 2006 leitet sie das Slow Food Convivium Wien und setzt sich dafür ein, die Ziele der internationalen Bewegung, die das Geruhsame und Sinnliche gegen die universelle Bedrohung des „Fast Life” verteidigt, bekannt zu machen.

Johannes Gutmann (Sonnentor Kräuterhandels GmbH)
„Vom Spinner zum Winner“
Johannes Gutmann ist der Gründer und Chef von Sonnentor. „Muss man ein bisschen verrückt sein, um eine Idee wie SONNENTOR umzusetzen?“, immer wieder wird er das gefragt. „Was soll ich sagen? Natürlich bin ich verrückt. Verrückt im Sinne von neben der üblichen Art die Dinge zu betrachten.”

Prof. Dr. Joseph Kessels (Kessels & Smit)
„Nachhaltige Organisationsentwickelung: Sinnsuche in der Wissensökonomie“
Dr. Joseph Kessels is professor of Human Resource Development at the University of Twente. In 1977 he founded Kessels & Smit, The Learning Company, a consultancy firm specializing in HRD topics. Joseph has a specific research interest is in the characteristics of learning environments that support knowledge productivity and that facilitate innovation for sustainable development.

Andreas Neukirch (GLS Bank)
„Social Banking: Maßvoll und erfolgreich wirtschaften“
Andreas Neukirch ist Vorstand der GLS Bank sowie Vorstand von INAISE (International Association of Investors in the Social Economy). Er gilt als Vordenker auf dem Gebiet „Social Banking” und er treibt maßgeblich die internationale Zusammenarbeit sozialökologisch orientierter Banken voran.

Hannes Offenbacher (Besser gehts immer)
„Sustainopreneurship & Web 2.0“
Hannes Offenbacher ist leidenschaftlicher Ideenarchitekt, Blogger und Unternehmer, glaubt an die Kraft von Ideen und kämpft für das Erkennen von Nachhaltigkeit als größte (unternehmerische) Chance unserer Zeit.

Martin Unfried (Ökosex)
„Ökosex für alle! Und kein Geld den Falschen!“
Ökotainment mit den Gebrüdern Unfried
Martin Unfried studierte Politik und Theaterwissenschaften. Er arbeitet als Dozent am „European Institute of Public Administration“ im Bereich EU Umwelt- und Klimapolitik. Als Kontrastprogramm zum Hauptberuf schreibt er heitere Artikel zu den emotionalen und gesellschaftlichen Aspekten der Ökodebatte und hält sich für den Erfinder des Ökotainments. Für seine taz-Kolumne “Ökosex” erhielt er im Jahre 2007 den „Deutschen Solarpreis“ in der Kategorie Medien.

Branchenübergreifender Treffpunkt für Vordenker

Zielgruppe der Business-Konferenz sind ökosoziale Vordenker aus Industrie, Wirtschaft und Presse. Die Konferenz richtet sich an Geschäftsführer und Entscheider aus der ökologischen und konventionellen Konsumgüterbranche, Produktmanager, CSR-Verantwortliche, Marketingfachleute, Journalisten und Marktund Trendforscher. Aufgrund des branchenübergreifenden Ansatzes können sich alle Branchen von Lebensmittel und Kosmetik über Mode und Mobilität bis hin zu Banking und Energie angesprochen fühlen. „Wir sehen die KarmaKonsum Konferenz als eine ideale Plattform, um neue Kontakte zu knüpfen. Hier treffen sich die Kreativen und Macher, die für einen neuen Wohlstand sorgen werden“, so einer der Veranstalter Christoph Harrach. Die Teilnahme an der Business-Konferenz inklusive der Abendveranstaltung (19. Juni) kostet 499,- Euro; Anmeldeschluss ist der 31. Mai 2010.

GreenCamp – Konferenz 2.0

Das GreenCamp ist ein neues basisdemokratisches Konferenzformat, bei dem die Teilnehmer selbst über die Inhalte entscheiden. Mit dem Green Camp bringen die Veranstalter Kreative, Startups, Trendsetter und Menschen, die einen nachhaltigen Lebensstil leben, zusammen. Auch die Eintrittspreise für die Teilnahme am Green Camp bestimmen die Teilnehmer selbst. Nach dem Motto „Pay what you want“ ist die Veranstaltung damit für alle Menschen zugänglich. Das GreenCamp wird mit kreativen Aktionsformaten wie einer Öko-Graffiti-Aktion auf dem Börsenplatz abgerundet. Ein Elektromobilitätspark auf dem Außengelände sowie eine Spontanaktion (Flashmob) unter dem Motto „Parkingday“ ist ebenfalls geplant.

Ökosoziale Gründer gesucht

Zum zweiten Mal wird im Rahmen der Business-Konferenz der KarmaKonsum Gründer-Award verliehen. Die Verleihung findet im Rahmen der Abendveranstaltung am ersten Konferenztag statt. Noch bis zum 25. April 2010 sucht KarmaKonsum in Zusammenarbeit mit der Wirtschaftsförderung Frankfurt und GreenVenture.net Existenzgründer mit öko-sozialen Geschäftsideen. Ziel des Awards ist es, Gründern im neogrünen und sozialen Markt mit einer fundierten Förderung zu unterstützen und ihnen dabei zu helfen, relevante Branchenkontakte zu knüpfen.


Die KarmaKonsum Konferenz ist ein offizielles Projekt der Weltdekade 2009/2010 „Bildung für nachhaltige Entwicklung“ der Vereinten Nationen (www.bne-portal.de) und wurde in die Allianz „Nachhaltigkeit lernen“ aufgenommen. Unterstützt wird die Veranstaltung von der Öko-Leitmesse Biofach, der IHK und der Wirtschaftsförderung Frankfurt sowie von führenden, nachhaltigen Unternehmen wie Bionade, Dr. Hauschka Kosmetik, GLS Bank, Memo, Sonnentor, St. Leonards, Triodos Bank und Waschbär Umweltversand. Medienpartner der KarmaKonsum Konferenz sind Biorama, brandeins, info3, Forum Nachhaltig Wirtschaften, Schrot & Korn und die tageszeitung.

Veranstalter der Konferenz sind Christoph Harrach und Noel Klein-Reesink, Inhaber des alternativen Nachrichtenportal karmakonsum.de. Der Internet- und LOHAS-Experte und freiberufliche Marketingberater Christoph Harrach ist mit dem von ihm 2007 gegründeten Portal einer der Wegbereiter des neogrünen Lebensstils in Deutschland. Zusammen mit seinem Geschäftspartner, dem Kommunikationswissenschaftler Noel Klein-Reesink, realisiert er Projekte, die soziale und ökologische Dimensionen mit wirtschaftlichem Handeln in Einklang bringen.

Tags: , , ,
geschrieben von
The author didn‘t add any Information to his profile yet.

Ein Kommentar zu “Die KarmaKonsum Konferenz findet am 25. und 26. Juni statt”

  1. nachrichten says:

    Wirklch sehr informativ! Werde aufjedenfall wieder kommen. Danke fuer den Beitrag.

    Gruss
    Andres

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.