04 Okt 2010

Was tun, wenn eine quecksilberhaltige Energiesparbirne zerbricht?

Keine Kommentare neue Technologien Autor:

Mit dem Siegeszug von Energiesparlampen ist Quecksilber in die Haushalte zurück gekehrt. Ohne das giftige Schwermetall leuchten die sparsamen Birnen nicht. Bis zu fünf Milligramm davon enthält eine Kompaktleuchte. Zerschellt sie am Boden, breitet sich Quecksilber als Gas dort zuerst aus – Kinder sind also am meisten gefährdet, es einzuatmen, berichtet die „Apotheken Umschau“. Das Umweltbundesamt empfiehlt, in Kinderzimmern, Kindergärten und überall, wo eine erhöhte Bruchgefahr besteht, doppelwandige Leuchten zu verwenden. Ist das Malheur dennoch passiert, verlässt man am besten erst einmal den Raum für mindestens 15 Minuten und lüftet gründlich. Auf keinen Fall soll man die Splitter sofort mit dem Staubsauger entfernen – dadurch verteilt sich das Gas erst im ganzen Raum, haben US-Forscher herausgefunden. Die Splitter werden später sorgfältig mit Gummihandschuhen aufgelesen und in einem gut verschließbaren Glasgefäß gesammelt. Von Teppichböden lassen sie sich besser mit einem Klebeband abheben. Alle Reinigungs-Utensilien sollen zusammen in einem luftdichten Plastikbeutel verpackt in den Sondermüll gegeben werden.

Quelle: Gesundheitsmagazin „Apotheken Umschau“ 10/2010 A

Tags: , ,
geschrieben von
The author didn‘t add any Information to his profile yet.
Keine Kommentare zu “Was tun, wenn eine quecksilberhaltige Energiesparbirne zerbricht?”

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.