06 Mai 2011

Das Verbrauchermagazin Ökotest empfiehlt Fairtrade-Rosen zum Muttertag

Keine Kommentare Nachhaltiger Konsum, Umdenken und Mitmachen Autor:
Fairtrade-Rosen

© Karin Wuelfing / pixelio.de

FairtradeEin liebevoll gedeckter Frühstückstisch, eine gebastelte Karte, Pralinen und ein Strauß bunter Rosen – so beginnt für viele Mütter hierzulande der Muttertag. Dass die Blumen häufig aus Entwicklungsländern wie Kenia oder Tansania kommen und tausende Beschäftigte auf Plantagen unter oft menschenunwürdigen Bedingungen arbeiten, machen sich nur wenige bewusst. In seiner aktuellen Ausgabe empfiehlt das Magazin Ökotest Fairtrade-Rosen als sozial und ökologisch verträgliche Alternative. Durch die Entscheidung für Fairtrade-Rosen können Verbraucherinnen und Verbrauchern dazu beitragen, die Lebens- und Arbeitssituation der Beschäftigten der Blumenfarmen nachhaltig zu verbessern. 2010 wurden in Deutschland über 72 Millionen fair gehandelte Rosenstiele verkauft, zehn Prozent mehr als im Vorjahr.

Die Rose ist die mit Abstand beliebteste Schnittblume in Deutschland. Ein Großteil der Rosen muss jährlich aus Entwicklungsländern importiert werden. Doch oft sind die Arbeitsbedingungen dort verheerend: Schlechte Bezahlung und hoher Pestizid-Einsatz gefährden die Gesundheit der Beschäftigten. Seit 2005 gibt es daher das Fairtrade-Siegel für Rosen. Für Länder wie Kenia ist der Blumenexport ein wichtiger Wirtschaftsfaktor. „Fairtrade ermöglicht den Arbeitern der Blumenfarmen ein menschenwürdiges Arbeitsumfeld und fördert soziale und ökologische Nachhaltigkeit.“, sagt TransFair-Geschäftsführer Dieter Overath. Das Konzept geht auf: Nach einer neuen Verbraucherumfragen halten 93 Prozent der Befragten das Fairtrade-Siegel für vertrauenswürdig.

Nicht nur sozial, auch ökologisch sind Fairtrade-Rosen eine positive Alternative, wie ein aktueller Test des Verbrauchermagazins Ökotest belegt. Insgesamt wurden 22 Sträuße auf verschiedene Pestizide untersucht. Drei der vier Sträuße, die in der Beurteilung am besten abschnitten, stammen von Fairtrade-zertifizierten Blumenfarmen. Das Fazit von Ökotest: Anstatt keine Blumen aus Afrika zu kaufen, komme es darauf an, sich für „bessere“ Blumen mit dem Fairtrade-Siegel zu entscheiden.

Tags: ,
geschrieben von
The author didn‘t add any Information to his profile yet.
Keine Kommentare zu “Das Verbrauchermagazin Ökotest empfiehlt Fairtrade-Rosen zum Muttertag”

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.