Schlagwort: Trends

09 Jul 2010

Nachhaltige Designs von MALAFOR

Keine Kommentare Nachhaltiger Konsum

Wir sind immer auf der Suche nach außergewöhnlichen und inspirierenden Trends aus der Welt der Nachhaltigkeit, die wir Euch regelmäßig hier im Blog präsentieren. Beim Stöbern im Netz haben wir diesmal folgende ausgetüftelte Designideen für euch ausfindig gemacht: MALAFOR ist das Designer-Duo Agata Kulik und Pawel Pomorski. Gemeinsam überlegen sie sich viele spannende Design-Ideen, um die Umwelt ein wenig zu entlasten. Entmaterialisierung ist einer von vielen möglichen Wegen, um ökologische Produkte zu entwerfen – es schützt die Ressourcen und ist nicht auf lange Transportwege angewiesen.

Das erste innovative Produkt von MALAFOR sind die Laufstöcke, die aus schlichten Baumstöcken kreiert wurden. Für einen angenehmen Griff sorgen die Aufsätze, die sich einfach über die Stöcke stülpen lassen.

Walking Sticks von MALAFOR

Quelle: www.treehugger.com

Auch das aufblasbare MALAFOR Blow Sofa bietet eine alternative und nachhaltige Sitzgelegenheit. Hergestellt wird das leicht transportable Sofa aus schlichtem und recycelbarem Verpackungspapier und ist somit günstig ersetzbar, falls es mal dreckig werden sollte. Agata Kulik und Pawel Pomorski wissen, wie man mit weniger mehr kreiert.

Blow Sofa von MALAFOR

Quelle: www.treehugger.com

01 Jun 2010

Das kleine Blaue: 1 Jahr, 1 Kleid

Keine Kommentare Nachhaltiger Konsum, Umdenken und Mitmachen

Im Februar hatten wir euch bereits das Label Elementum von Designerin Daniela Pais vorgestellt, die sich das Ziel gesetzt hat aus einem Kleid den maximalen Nutzen zu schöpfen.

Meike Winnemuth, stellvertretende Chefredakteurin der Zeitschrift Cosmopolitan, setzt nochmal eins drauf und hat sich einem beeindruckenden Experiment gestellt: Sie trägt ein Jahr lang jeden Tag das gleiche Kleid. Ob Sommer oder Winter, bei der Arbeit, auf Abenteuerreisen oder beim Renovieren ihrer neuen Wohnung – 365 Tage lang kleidet sie sich im Kleinen Blauen. Entworfen wurde das Kleid von Designerin Katharina Müller-Lenz, die seit 18 Jahren ihr eigenes Label Katharina Hovman in Hamburg hat. Natürlich wird das Kleid auch mal gewaschen, denn für das Projekt wurde es in dreifacher identischer Ausführung angefertigt.

Die Idee für das Experiment ist nicht neu. Die amerikanische Künstlerin Andrea Zittel entwarf Anfang der Neunziger für ihr Projekt „6 Month Uniform“ vielfältige Klamotten, die sie jeweils ein halbes Jahr lang trug. Auch die Malerin Alex Martin und ihr little brown dress waren ein Jahr lang unzertrennlich. Und die New Yorker Grafikerin Sheena Matheiken macht dasselbe um Spenden für ein indisches Schulprojekt zu sammeln (theuniformproject.com).

Aber was verspricht sich Meike Winnemuth letztendlich von ihrem Projekt? Neben einer Menge Spaß wahrscheinlich 365 großartige Fotos in ihrem Kleid und garantiert viele spannende Erkenntnisse darüber, was man im Leben wirklich braucht. Verfolgen könnt ihr das Projekt unter www.daskleineblaue.de.

Das kleine Blaue

Quelle: www.daskleineblaue.de

27 Mai 2010

Functional Food: Bringt Anti-Aging-Bier die ewige Jugend?

Keine Kommentare Gesundheit und Ernährung

Anti-Aging-Bier – das klingt in etwa so skurril wie Schokolade gegen Akne oder Antistresspralinen. Und doch gibt es genau diese Produkte bereits, berichtet das Magazin WUNDERWELT WISSEN 03/10 in seiner aktuellen Ausgabe. Sie sind Teil des jüngsten Trends: Designfood.

Das neue Essen aus dem Labor soll nicht nur satt machen und gut schmecken, sondern im Idealfall auch einen gesundheitlichen Mehrwert haben. „Ziel ist, dass unser Bier Teil eines gesunden Lebensstils ist und die Vitalität des Konsumenten steigert“, sagt Stefan Fritsche, Geschäftsführer der Klosterbrauerei Neuzelle. Vier Jahre lang hat ein Team aus Braumeistern und Lebensmittelchemikern an seinem Anti-Aging-Bier getüftelt. Sie haben dem Bier Naturstoffe wie Sole, Algen und Pflanzenauszüge zugesetzt, um den Anteil an wertvollen Vitaminen, Mineralstoffen und Aminosäuren zu erhöhen.

Nach Wellness und Bio kommt jetzt eine ganz neue Generation von Designfood-Produkten auf den Markt: „Brainfood soll beispielsweise die geistige Leistungsfähigkeit steigern“, sagt Anja Kirig, Trendexpertin vom Zukunftsinstitut in Kelkheim. „Nutriceuticals sollen kosmetische Effekte bewirken, und Phood – pharmazeutisches Essen – wird als Medikament gegen bereits existierende Krankheiten eingesetzt.“

Fast schon absurd wirken einige der jüngsten Functional-Food-Innovationen: Wurst zum Abnehmen mit L-Carnitin, um den Fettstoffwechsel anzuregen. Hautstraffende Joghurts. Kaugummis gegen Schweißgeruch. „Diese Produkte zeigen, was in den nächsten Jahren auf uns zukommen wird“, sagt Marcus Brian, Chemiker, Biochemiker, Toxikologe und Buchautor: „Ein Wust von Substanzen, die dieses oder jenes Gebrechen verhindern, lindern oder heilen sollen, wird als Zusatzstoff Eingang in unsere Lebensmittel finden und sie zu funktionellen Lebensmitteln machen.“

Mittlerweile umfasst der Functional-Food-Bereich nach Untersuchungen der Verbraucherzentralen etwa 1400 Produkte.

28 Apr 2010

Bei der Black Pirate Coffee Crew gibt’s Bio-Kaffee

Keine Kommentare Gesundheit und Ernährung, Nachhaltiger Konsum

Black Pirate Coffee CrewKaffee ist in Deutschland neben Bier und Apfelschorle das beliebteste Getränk. Aber habt ihr euch mal gefragt, woher der servierte Cappuccino im Cafe kommt? Was für Bohnen sind das eigentlich? Wie werden sie angebaut? „Beim Klabautermann, Schluss damit!“, dachten sich die zwei Kapitäne von der Black Pirate Coffee Crew (BPCC), Carolin Moras und Schwester Annika Poloczek, und gründeten den weltweit ersten Shopping-Club für Kaffeeliebhaber.

Seit Oktober 2009 steuern die beiden nun schon das Schiff der BPCC. Das Angebot an Schätzen ist bunt durchmischt. Der Shop der Kaffeepiraten bietet neben den besten Kaffee- und Espressokostbarkeiten biologischer Herkunft auch sämtliches Zubehör und eine riesige Palette an Geschenkideen rund um den Wachmacher. Wer kostenlos Mannschaftsmitglied bei den Kaffeepiraten wird, kann sich zudem regelmäßig auf tolle Specials freuen, zum Beispiel zahlreiche edle Kaffeesorten von Kleinröstereien, die ihr sonst im Laden nicht so schnell findet. Bei der Black Pirate Coffee Crew sollen vor allem Kleinröster eine Plattform erhalten, auf der sie ihre hochwertigen Kaffeeröstungen einer passgenauen Zielgruppe vorstellen können. In regelmäßig wechselnden Verkaufsaktionen werden immer wieder neue Kaffeesorten und Zubehör angeboten.

Neben den Specials bestechen aber auch die eigenen Kaffeebohnen der BCPP durch ihre liebevolle Verpackung und ihre einfallsreichen Namen, wie „stand up, mate!“ oder „hoist the sails, sweetie!“. Bei jedem Kaffee im Sortiment wird ausführlich über Herkunft, Qualität und die Verarbeitung der Bohnen informiert, sodass bei den Kaffeepiraten jeder zum Kaffeespezialisten werden kann. Weitere spannende Infos findet ihr auf www.bpcc.de. Schiff Ahoi!

Bio-Kaffee

24 Mrz 2010

ACHT GRAD ist die Bio-Weinschorle für den Frühling

1 Kommentar Gesundheit und Ernährung

Bio-WeinschorleHeute stellen wir euch einen neuartigen Durstlöscher für die sonnigen Frühlingstage vor: ACHT GRAD heißt die erste fertig gemischte Bio-Weinschorle in der Glasflasche, die mit ihrem prickelnd-fruchtigen Geschmack überall für gute Stimmung sorgt.

Hinter ACHT GRAD stehen die zwei Jungunternehmer Patrick Braun und Volker Netzhammer. Beide haben Weinbetriebswirtschaft in Heilbronn studiert. Die Idee für das neuartige alkoholische Erfrischungsgetränk ist auf unzähligen WG-Parties entstanden „In unserer Studenten-WG schmissen wir die eine oder andere Party, auf der Weinschorle natürlich nie fehlen durfte. Das Problem war immer, dass bei großem Andrang an unserer kleinen Bar das Weinschorle-Mischen den gesamten Verkehr aufhielt“, erinnert sich Patrick Braun. Außerdem verlor das Wasser zu schnell die Kohlensäure und die Leute verschütteten die mühsam gemischte Schorle im Partygetümmel. Nach zahlreichen Partynächten in den eigenen vier Wänden kam den zwei Studenten die eigentlich total simple Idee: Die perfekte trinkfertige Weinschorle aus der Flasche!

Fruchtig, erfrischend und lecker ist das Ergebnis geworden. Dafür sorgt der saftig-spritzige Geschmack des italienischen Bio-Chardonnays gemischt mit frischem Wasser. Mittlerweile ist das stilvolle Partygetränk deutschlandweit in verschiedenen Clubs und Shops erhältlich. Auch online unter www.8-grad.net könnt ihr euch den Durstlöscher im 16er-Pack für 29 Euro nach Hause liefern lassen. Prost!

04 Mrz 2010

Optimistisches Fazit der beiden Messen BioFach und Vivaness 2010

Keine Kommentare Gesundheit und Ernährung, Nachhaltiger Konsum

43.669 Fachbesucher (2009: 46.771) strömten vom 17.bis 20. Februar auf das Messegelände in Nürnberg zu BioFach und Vivaness, dem jährlichen Branchentreff des globalen Bio-Marktes. Die Internationalität des Besuchs lag erneut bei 38 %, die Fachbesucher reisten aus 121 Ländern an: nach Deutschland vor allem aus Österreich, Frankreich, Italien, den Niederlanden, Polen und der Schweiz. 2.557 Aussteller (2009: 2.733), zwei Drittel davon international, kamen aus 87 Ländern. Dabei neben Deutschland mit 823 Herstellern traditionell stark vertreten: Italien (385), Frankreich (175), Spanien (173), Österreich (103) und die Niederlande (82).86 % der BioFach- und sogar 94 % der Vivaness-Aussteller erwarten ein gutes Nachmesse-Geschäft, so das Befragungsergebnis eines unabhängigen Instituts. Das sind bei beiden Messen 13 Prozentpunkte mehr als im Vorjahr – deutlicher Beleg einer optimistischen Zukunftssicht.

„Der Bio-Markt bot der Krise die Stirn. Die vergangenen vier Messetage bewiesen: Diese Branche hat sich ihren Schwung bewahrt. Der Trend zu Bio und einem ökologisch nachhaltigen Konsum ist ungebrochen. Zeiten langsameren Wachstums bieten Gelegenheit zur Standortbestimmung und zur Erarbeitung gemeinsamer Zukunftskonzepte, beste Voraussetzung für eine nachhaltige Entwicklung des Marktes, aber auch seines jährlichen Branchentreffs. Besonders gefreut haben wir uns über die große politische und mediale Aufmerksamkeit für Organic + Fair, das Thema des Jahres 2010“, so Claus Rättich, Mitglied der Geschäftsleitung der NürnbergMesse.

Traumpaar der BioFach 2010: Organic + Fair

Immer mehr Kunden richten ihr Konsumverhalten an Qualität und Werten aus. Bio ist dabei die Basis, faire Produktions- und Handelsbedingungen sind weitere wichtige Aspekte. Das Messe-Duo BioFach und Vivaness stand 2010 ganz im Zeichen von Organic + Fair. 51 Aussteller aus 14 Ländern und rund 100 Produktpräsentationen bildeten das Thema des Jahres in seiner ganzen Vielfalt ab.

Neuheitenstand auf der BioFach, Quelle: NürnbergMesse/Thomas Geiger

Dieter Overath, CEO, Fairtrade (D): „Die Wahrnehmung und Wertschätzung des Fairen Handels ist durch Organic + Fair sowie das große mediale Interesse deutlich gestiegen. Die BioFach bietet hierfür die perfekte Plattform. Die Veranstaltung war für uns ein echter Erfolg, an unserem Stand war immer viel los!“ Jörg Werler, Vorstandsmitglied, Forum Fairer Handel (D): „Die Sonderschau wurde von den Besuchern bestens angenommen und bestätigt die gestiegene gesellschaftliche Relevanz der Fair-Handels-Bewegung.“

In 180 Veranstaltungen nutzten erneut über 8.000 Teilnehmer den BioFach-Kongress sowie sechs Sonder-Foren, um sich über den Markt besonders unter den Gesichtspunkten Fairness und Nachhaltigkeit auszutauschen. Allein das Fair & Ethical Trade Forum fand rund 750 interessierte Zuhörer.

Weiterlesen

17 Feb 2010

Nachhaltiges Design bei „Redesign your mind“

Keine Kommentare Nachhaltiger Konsum

In den vergangenen drei Jahren haben Natasa Ilincic und Yugoslava Kljakic vom Belgrader Design- und Architekturstudio od-do arhitekti fantasievolle Köpfe aus den unterschiedlichsten kreativen Gebieten zur „Umgestaltung der Denkweise“ auf die jährlich stattfindende „Redesign your mind“ in die serbische Hauptstadt eingeladen. Ihr Wunsch ist es, nachhaltige Ansätze und Designs zu entdecken, die uns auf clevere Art und Weise einige interessante Antworten auf aktuelle ökologische Aspekte geben. Das Resultat ihrer Idee ist eine abwechslungsreiche und skurrile Umfunktionierung von verschiedenen alltäglichen Objekten. Die einfallsreiche Palette an Designs umfasst unter anderem Inspirationen zum Naturschutz, Neuentwürfe von alten Designs, energiesparende Konzepte und innovative Neuerfindungen recycelter Abfallprodukte.

Eisbärzuckerstückchen

Eisbärzuckerstückchen (Quelle: www.redesignyourmind.org)

Die schmelzenden Zuckerwürfel in Form von Polarbären sollen beispielsweise daran erinnern wie schnell die echten Eisbären von der Erdoberfläche verschwinden könnten. Polarbären sind aufgrund des Klimawandels eine extrem gefährdete Spezies und immer mehr der Tiere ertrinken aufgrund der schmelzenden Eiskappen. Jovana Bogdanovic möchte Menschen mit ihrer Idee beim täglichen Morgencafe die Frage stellen: „Wie viele Polarbären hast du in deinem Cafe oder in deinem Leben ertränkt?“ Weiterlesen