Thema: Social Entrepreneurs

24 Jan 2011

Grünspar.de hilft beim Sparen von Wasser, Strom und Heizkosten

1 Kommentar Nachhaltiger Konsum, Social Entrepreneurs

Mit ihrem Online-Energiesparshop Grünspar.de wollen zwei Münsteraner Studenten – ganz bescheiden – die Welt verbessern. Sebastian und Martin möchten energiesparende Produkte an Mann und Frau bringen und zeigen, dass Energie sparen smart und einfach ist. Bei Grünspar sind nicht nur Energiesparlampen und LED-Leuchtmittel im Angebot, sondern ein großes Sortiment an Helfern zum Sparen von Wasser, Strom und Heizkosten sowie allerlei weitere ressourcenschonende Produkte. Hier einige Beispiele:

Der papiersparende Papierkorb
Bestimmt druckst Du Seiten aus, die Rechtschreibfehler enthalten, falsche Farben haben oder aus anderen Gründen unbrauchbar sind. Oft landen diese Fehldrucke im Papierkorb. Da kann pro Jahr schon ein großer Stapel Papier zustande kommen, der als Schmierpapier genutzt werden könnte. Genau da setzt der von Grünspar entwickelte Papier-Ablage-Korb (kurz PAK) an, denn er kombiniert den Papierkorb mit einer Schmierpapier-Ablage. So kann direkt vor dem Wegwerfen entschieden werden, ob der Fehldruck doch eher als Schmierpapier wiederverwendet werden kann – und das noch in derselben Handbewegung.

Duschen wie immer – nur 50% billiger
Ein normaler Duschkopf verbraucht pro Minute rund 15 Liter. Das ist viel! Mit einem Wasserspar-Duschkopf werden daraus rund 7 Liter – ohne auf Komfort verzichten zu müssen. Zusätzlich kann ein Duschcoach (eine Sanduhr für die Badezimmer-Wand) beim Einhalten der Duschzeit helfen (was natürlich erfahrungsgemäß morgens nicht immer ganz einfach ist).

Auch mit den Produkten der anderen Shopkategorien von Grünspar lassen sich an verschiedenen, teilweise nicht auf den ersten Blick ersichtlichen Stellen einige Euro sparen. Das freut den Geldbeutel und die Umwelt. Es lohnt sich also, durch das Sortiment zu stöbern.

Sebastian und Martin versuchen vor allem jungen Leuten und Studenten das „Grünsparen“ nahe zu legen – schließlich kennen die beiden aus eigener Erfahrung den Schock, den die unerwartete Nachzahlung bei den örtlichen Stadtwerken auslöst. Ganz nach ihrem Motto: Grünsparen statt schwarzärgern.

10 Dez 2010

DeinRegal verkauft individuelle Regale und pflanzt Bäume

2 Kommentare Nachhaltiger Konsum, Social Entrepreneurs

DeinRegal verkauft individuelle Regale und pflanzt BäumeIn Zeiten, in denen man sich sein Müsli oder Parfum im Internet zusammenstellen kann, liegen die beiden Jungunternehmer Christoph Jung und Daniel Kollmann mit ihrer Idee voll im Trend: Sie verkaufen Regale, die der Kunde individuell seinen Vorstellungen entsprechend entwerfen kann. Doch sie gehen dabei noch einen entscheidenden Schritt weiter: Mit jedem verkauften Regal geben sie der Natur ihren Einsatz hundertfach zurück.

Für jedes Regal, das die DeinRegal GmbH baut und verkauft, fließt ein fester Betrag in Wiederaufforstungs-Projekte in Indien der Andheri-Hilfe Bonn e.V. Die Baum-Spende ist im Preis inbegriffen. Im Durchschnitt werden mit jedem Regalkauf 100 Bäume gepflanzt. Der Käufer bekommt dies amtlich mit einer Urkunde der Andheri-Hilfe über die Anzahl der gepflanzten Bäume bestätigt. „Ein Konzept, das hoffentlich viele Nachahmer findet“, sagt Daniel Kollmann, der selbst in der Entwicklungshilfe gearbeitet hat.

Mit Hilfe eines Konfigurationstools lässt sich auf dem Bildschirm schnell und einfach ein passgenaues und individuelles Regal aus Massivholz entwerfen. Das Design der Regale ist bewusst schlicht gehalten. Sämtliche Wände und Böden können beliebig verschoben und problemlos allen Raumanforderungen angepasst werden. Wer bisher an den Charakterzügen einer Altbauwohnung verzweifelt ist, Türumbauten oder Dachschrägen mit einplanen möchte, für den bietet DeinRegal die optimale Lösung. Kunden, die beim Aufbau oder Ausmessen Unterstützung brauchen, bietet DeinRegal deutschlandweit entsprechende Leistungen an.

„In der heutigen Welt wünschen sich immer mehr Kunden individuelle, hochwertige und nachhaltige Produkte, die aber dennoch erschwinglich sind. Mit unseren Massivholz-Regalen sprechen wir Kunden an, die keine Produkte von der Stange kaufen wollen, die aber auch nicht bereit oder in der Lage sind, hohe Tischlerpreise in Kauf zu nehmen“, so Christoph Jung, einer der Geschäftsführer und studierter Maschinenbau-Ingenieur. „Unser Anspruch ist es, hohe Qualität zu liefern und gleichzeitig vollkommen nachhaltig zu arbeiten.“

09 Aug 2010

Bei RiotCreations gibt’s Green Fashion, bei der ihr mitentscheiden könnt

3 Kommentare Nachhaltiger Konsum, Social Entrepreneurs

Das Green Fashion Label RiotCreations steht für faire Streetwear-Mode und Design-Shirts der besonderen Art. RiotCreations hat sich zum Ziel gesetzt, eine Spielwiese für junge Kreative zu schaffen, die auf Ökologie und Fairness basiert. Die T-Shirts des Green Fashion Labels werden von jungen Nachwuchsdesignern entworfen, die Herzblut und Persönlichkeit in jedes ihrer Motive einbringen und somit jedem Design seine eigene Geschichte verleihen.

Bei RiotCreations haben aber nicht nur die Designer kreative Entscheidungsmacht, denn hier bestimmt auch ihr! In einem fortlaufenden Wettbewerb auf www.riotcreations.com werden die Motive der Nachwuchstalente regelmäßig zur Abstimmung online gestellt und die Community entscheidet dann mit ihrer „Top oder Flop“-Stimme, welche T-Shirts letztendlich umgesetzt und in die Design-Kollektion von RiotCreations aufgenommen werden.

Das Green Fashion Label geht noch einen weiteren Schritt über individuelle Design hinaus, denn neben der kreativen Vielfalt sind bei RiotCreations menschenwürdige Arbeitsverhältnisse und faire Löhne bei der Herstellung der T-Shirts ebenso selbstverständlich wie der kontrolliert biologische Anbau der Baumwolle. Somit verbindet das Fashion-Label Mode- und Umweltbewusstsein und schützt nachhaltig Mensch und Natur.

Fair, Bio und Social – Drei überzeugende Gründe, um sich bei RiotCreations umzuschauen! Von Graffiti inspirierten Designs über sportliche Motive bis hin zu unifarbenen Basic-Shirts und einer eigenen Babykollektion ist bei RiotCreations garantiert für jeden Geschmack etwas dabei. Die gesamte Auswahl an Green Fashion T-Shirts findet ihr auf www.riotcreations.com.

04 Jun 2010

TOMS spendet Schuhe an bedürftige Kinder

1 Kommentar Nachhaltiger Konsum, Social Entrepreneurs

TOMSDas Schuh-Label TOMS verfolgt einen fortschrittlichen Grundsatz: One for One. Für jedes verkaufte Paar Schuhe, schenkt TOMS ein neues Schuhpaar an ein Kind in Not. So kann jeder Schuhkäufer zum Wohltäter werden.

Warum aber Schuhe? In vielen benachteiligten Ländern wachsen Kinder barfuss auf. Ob beim Spielen, in der Schule oder im Chor, diese Kinder sind stets gefährdet. Krankheiten, die beispielsweise durch Schmutz übertragen werden und durch die Haut vordringen, kann man mit Schuhen vorbeugen. Das Tragen von Schuhen schützt die Füße vor Wunden, die nicht nur schmerzhaft sind, sondern sich auch entzünden und Infektionen verursachen können. Ein weiteres Problem ist: In vielen Schulen herrscht Uniformpflicht. Viele Kinder haben nicht das nötige Geld, um sich die passenden Schuhe zur Uniform zu leisten und dürfen deshalb die Schule nicht besuchen. TOMS hat es sich zur Aufgabe gemacht, diesen Kindern zu helfen und ihnen ein gesundes Leben und die Aussicht auf Bildung zu ermöglichen. Seit der Gründung im Jahr 2006 hat TOMS bereits 600.000 Paar Schuhe an Kinder in Not gespendet.

TOMS Schuhe gibt es von Classic bis Wedding Styles in vielen unterschiedlichen Modellen. Erhältlich sind die Schuhe direkt im Online Shop von TOMS oder bei Zalando.

Schuhe von TOMS

Quelle: www.toms.com

21 Apr 2010

Ecosia ist die erste umweltfreundliche Suchmaschine

1 Kommentar Social Entrepreneurs

EcosiaEcosia.org ist die erste umweltfreundliche Suchmaschine im Internet, die Nutzern eine grüne Suche im Netz ermöglicht. Unterstützt von Yahoo, Bing und dem World Wide Fund for Nature (WWF) spendet Ecosia mindestens 80% der Sucheinnahmen an Regenwaldschutzprojekte des WWF. Nutzer können also mit jeder Anfrage ca. 2 Quadratmeter Regenwald retten ohne auch nur einen Cent dafür zu zahlen. Ein durchschnittlicher Internetnutzer könnte mit Ecosia pro Jahr rund 2.000 Quadratmeter Regenwald schützen, das entspricht etwa der Größe eines Eishockeyfeldes. Wenn nur ein Prozent aller Internetnutzer Ecosia als Suchmaschine verwenden würde, könnte jährlich eine Regenwaldfläche in der Größe der Schweiz gerettet werden.

Alle Ecosia-Server werden zudem mit Ökostrom betrieben, somit werden keinerlei CO2-Emissionen bei der Suche erzeugt. Ecosia ist außerdem die erste Wahl, wenn es um Privatsphäre geht, denn während andere Suchmaschinen Suchabfragen für mehrere Monate speichern und analysieren, werden bei Ecosia alle Benutzerdaten innerhalb von 48 Stunden gelöscht.

Macht Ecosia.org zu eurer Suchmaschine und schützt mir jedem Mausklick ein Stück Regenwald. Denn zusammen können wir viel erreichen!

29 Mrz 2010

Die Nachhaltigkeitsampel zeigt die soziale Verantwortung von Herstellern auf dem Handy

Keine Kommentare Gesundheit und Ernährung, Nachhaltiger Konsum, neue Technologien, Social Entrepreneurs

Die kostenlose Handy-Anwendung barcoo zeigt Verbrauchern via Barcode-Scan direkt beim Einkauf, welche soziale Verantwortung der Hersteller des gescannten Produktes übernimmt. Dafür werden ausgewählte Informationsquellen gebündelt und mit der Nachhaltigkeitsampel leicht verständlich dargestellt.

Die Nachhaltigkeitsampel zeigt die soziale Verantwortung des Herstellers

Nachhaltigkeitsampel auf dem Handy (Quelle: checkitmobile GmbH, 2010)

Verbraucher bekommen ab sofort beim Scan eines Produktes mit barcoo eine Nachhaltigkeitsampel angezeigt und damit mehr Transparenz über den Hersteller des jeweiligen Produktes. Die Farben Grün, Gelb und Rot zeigen an, wie verantwortlich das Unternehmen mit der Umwelt, seinen Mitarbeitern und der Gesellschaft umgeht und wie transparent es kommuniziert.

Zusammen mit dem Forschungsprojekt WeGreen bündelt barcoo Informationen zur sogenannten Corporate Social Responsibility (CSR) aus 18 anerkannten deutschen und internationalen Institutionen. Diese untersuchen und bewerten Unternehmen nach ihrer sozialen Verantwortung. Dazu gehören Rankings wie das Good Company Ranking, Rank a Brand oder das Nachhaltigkeitsberichtsranking und Auszeichnungen wie der Utopia Award oder der Deutsche Nachhaltigkeitspreis. Für jede CSR-Quelle zeigt barcoo eine eigene Ampel an, mit der Verbraucher auf einen Blick die jeweilige Bewertung erkennen. Wer mehr über Quelle und Bewertung wissen möchte, erhält mit einem Klick weitergehende Informationen.

Benjamin Thym, Geschäftsführer der checkitmobile GmbH, die barcoo betreibt, sagt: „Wir wollen mit barcoo einer breiten Masse Transparenz über Produkte und deren Hersteller liefern. Mit der Nachhaltigkeitsampel hat erstmals jeder Verbraucher direkt beim Einkauf Zugriff auf Informationen zur sozialen Verantwortung, die er sich sonst mühsam zu Hause zusammensuchen müsste.“

Der Gründer von WeGreen, Maurice Stanszus, sagt: „Alle verwendeten Quellen wurden von uns auf Glaubwürdigkeit und Relevanz untersucht. Wir wollen mit der Nachhaltigkeitsampel Unternehmen über die Macht der Verbraucher zur echten Verantwortung bewegen.“

Verbraucher scannen mit barcoo über die Handykamera den Strichcode auf Produktverpackungen. Die App zeigt sofort unabhängige Informationen zur Qualität des Produktes an. Bei Elektronikprodukten, CDs, DVDs und Büchern beispielsweise Testberichte, Ökoinformationen und Nutzerbeiträge. Bei Lebensmitteln die Lebensmittel-Ampel mit Nährwertangaben oder den Hinweis auf eine Mogelpackung. Die kostenlose Anwendung haben sich bereits mehr als 500.000 Menschen auf ihr Mobiltelefon geladen. Barcoo ist für iPhone, Android-Geräte, Nokia und viele weitere Handymodelle verfügbar.

29 Okt 2008

Skateboarden für den Frieden in Afghanistan

Keine Kommentare Social Entrepreneurs

Skateboarden für den Frieden in AfghanistanDie drei Australier Oliver Percovich, Sharna Nolan und Travis Beard, kommen sieben Jahre nach dem Sturz der Taliban in Kabul, der Hauptstadt Afghanistans, an. Im Gepäck haben sie drei Skateboards, sie gehen rollen und sind bald darauf umringt von einer Schar afghanischer Mädchen und Jungen, die noch nie zuvor in ihrem Leben Skateboarder gesehen haben und nun alle lernen wollen, wie man das so macht, dieses Pushen und Ollen und Flippen. Ziemlich bald haben die drei Ozzis mit ihren paar Brettern eine improvisierte Skate-Schule aufgebaut, Skateistan heißt sie.

Damit mehr Kabuler Kids unterrichtet werden können, braucht Skateistan noch Bretter, Klamotten, Schuhe, Achsen – egal! Was ihr an Skate-Zeug noch habt, her damit! Die Kids werden es euch danken. Wer die Kids unterstützen will, kann Equipment bis zum 30. November beim nächsten Titus-Store abgeben oder an folgende Adresse schicken:

titus GmbH
Stichwort: Skateistan
Scheibenstr. 121
48153 Münster